Leichtathletik

Ansprech­partnerin Manuela Dannemann
Ort Sporthalle an der Inselschule – Upholmstraße 103
Telefon 04922 1863
E-Mail mdannemann@t-online.de
Mitglied im Niedersächsischer Leichtathletik-Verband e.V. (NLV)

 

Gruppen

Gruppe 1 ( bis ~ 6 Jahren )
montags, 16.00 -17.00 Uhr Heike Bakker (HeiBoo)
Gruppe 2 ( bis ~ 8 Jahren )
montags, 17.00 -18.00 Uhr Dominique Plewe, Manuela Dannemann
Gruppe 3 ( Hauptsächlich U12 / U14, einzelne 9-Jährige / U10 möglich )
montags, 18.00 -19.00 Uhr Manuela Dannemann
Kooperation mit der Inselschule: Sportlehrerin Sabine Konowalczyk
Gruppe 4 ( Bestimmte Kinder zum Training in der Kleingruppe (einzelne Disziplinen) )
samstags, 13.30 -15.00 Uhr Mike Ahlendorf (Wurf)
Claudia Hübenthal-Keiser (Mittel- und Langstrecke)

 

Berichte

Borkumer Leichtathleten erringen vier Meistertitel bei den 31. Ostfriesischen Hallenmeisterschaften 2015 in Emden

Am 2. Januar-Wochenende hatten bei den 31. Ostfriesischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten 325 Sportler und Sportlerinnen gemeldet. Auch der TuS Borkum war mit zehn Athleten und vier Betreuerinnen trotz Sturms nach Emden gefahren. Wie im letzten Jahr durfte die Gruppe in der Sporthalle von BW Borssum übernachten, für die Kids also nicht nur ein sportliches Erlebnis.

Am Samstag war zuerst die männliche U 16 am Start. Bei den 60 m-Sprints traten Jan Müller, Erik Onnen, Moritz Pültz und Hauke Specht an. Erfreulicherweise schafften Moritz und Hauke mit Zeiten unter 9 Sekunden den Sprung ins Finale. Hier kämpfte sich Hauke auf den 4. und Moritz auf den 5. Platz mit Zeiten von 8,65 s. und 8,95 s.

Parallel lief der Kugelstoß- und Hochsprung-Wettbewerb, was bedeutete, dass die Athleten, die in mehreren Disziplinen starteten, gut aufpassen mussten, ihre jeweiligen Einsätze nicht zu verpassen. Beim Hochsprung zeigten Hauke und Erik ihr Können. Sie überzeugten mit guten 1,49 m und 1,40 m und belegten damit die Plätze 3 und 6.

Die größte Unsicherheit bestand für Hauke im Kugelstoßen. In der Altersklasse M14 ist die Kugel 1 kg schwerer als zum Vorjahr und die Technik wurde schrittweise erweitert, so dass bei den Versuchen auf Vieles geachtet werden muss. Hauke zeigte sich nervenstark und konnte einen seiner 4 kg-Stöße auf die Weite von 10,09 m bringen. Damit gelang ihm der Sprung auf den 2. Platz und hatte sogar 75 cm Vorsprung zum Drittplatzierten.

Höhepunkt des ersten Tages war die 4 x 100 m-Staffel. Darauf wurde in den Trainingseinheiten zuvor ein Schwerpunkt gesetzt. Mit Volldampf und Risiko wollten Hauke, Jan, Moritz und Erik die Wechsel gestalten. Nur so erzielt man eine schnelle Zeit, obwohl die Gefahr den Wechselstab zu verlieren, dadurch natürlich größer wird. Die vier Sprinter konnten den sehr guten Eindruck aus dem Training bestätigen. Leider starteten in dieser Altersklasse U 16 lediglich zwei Staffeln, wobei die Borkumer die jüngeren Teilnehmer waren und daher zweiter Sieger wurden. Leider ist diese Leistung schwer einzuordnen.

Für Moritz und auch für Nils Seifert stand noch der 800 m-Lauf auf dem Programm. In dieser Halle bedeutet diese Strecke 5 ½ Runden zu laufen und sich diese so einzuteilen, dass man am Ende nicht einbricht, sondern noch einen Endspurt ansetzen kann. Diese Herausforderung meisterten beide und belegten die guten Plätze 3 und 4.

Zum Abschluss des 1. Tages ging die nun hungrige Gruppe gemeinsam Pizza essen, um dann anschließend irgendwann auf ihrem Nachtlager einzuschlafen. Schließlich sollten die Aktiven des 2. Tages ausgeschlafen an den Start gehen.

Um 9:00 Uhr war der erste Startschuss für die 60 m-Sprints geplant. Jayke Weihs und Peer Nabrotzky in der Altersklasse der 11 Jährigen sowie Neeltje Fuß und Kim Tebbens bei den 12 Jährigen qualifizierten sich in ihren Vorläufen für die Zwischenläufe. Jetzt schnell zum Hochsprung! Neeltje und auch Runa Plewe traten parallel auf verschiedenen Anlagen an. Im Duett sprangen sie bis auf eine Höhe von 1,18 m. Neeltje wurde damit 7., während Runa noch zwei weitere Höhen auf 1,24 m packte und bei den 13 Jährigen ebenfalls auf Platz 7 landete.

Parallel dazu begann Kim ihren ersten Kugelstoß-Wettbewerb. Sie musste nur die guten Trainingsleistungen zeigen, so wäre sie bestimmt ganz vorne. So kam es auch, doch sie machte es spannend. Ihren besten Versuch machte sie versehentlich ungültig, als sie falsch aus dem Ring stieg, doch sie wollte es unbedingt noch einmal wissen und setzte mit der 3 kg-Kugel noch einen drauf. Mit einer Weite von 7,80 m wurde sie ostfriesische Hallenmeisterin in ihrer Altersklasse.

Doch nun warteten die Zwischenläufe, in denen sich Jayke und Kim sogar für die Endläufe qualifizierten. Beide konnten dort noch einmal ihre Bestzeiten verbessern und erzielten mit 9,80 s in der Klasse w11 bzw. 9,58 s in der Klasse w12 den 4. bzw. 3. Platz.

Für Kim, Neeltje, Runa und Jayke wurde es aber noch einmal richtig turbulent. Alle Staffeln wurden lautstark angefeuert und bei den Borkumerinnen lief alles wie am Schnürchen! Fehlerlose Wechsel und Kampfgeist führten zum 3. Platz unter 10 Staffeln in der Altersklasse U14.

Einziger Borkumer Junge an diesem Sonntag war Peer Nabrotzky. Mit guten Aussichten startete er im Sprint, Hochsprung und im 800 m-Lauf in seiner Altersklasse m11. Er zeigte sich im 60 m-Lauf hellwach und legte eine superschnelle Zeit mit 8,95 s hin. Bis zum Zwischenlauf nutzte er die Zeit, um im Hochsprung zu glänzen. Bei sehr guten 1,35 m stand er als Sieger fest. Um sich für den Zwischenlauf zu erholen, verzichtete Peer nach Absprache mit seiner Trainerin auf weitere Versuche. Den Zwischenlauf absolvierte er in einer Zeit von 9,09 s. Die Unterstützung aller anderen Borkumerinnen war ihm sicher. Peer konnte sich im Finale wieder um 2 Hundertstel steigern, was hauchdünn zum Sieg reichte.

Im abschließenden 800 m-Lauf führte ein Fehler bei der Zeitmessung dazu, dass alle Teilnehmer nach einer Runde angehalten wurden und nach kurzer Erholung neu starten mussten. Trotz dieser Panne ließ sich Peer nicht beirren und setzte die vorgegebene Marschroute wie besprochen um, so dass er nach langem Zielsprint mit großem Vorsprung gewann. Das bedeutete an diesem Tag: Peer ist dreimaliger Ostfrieslandmeister in der Halle!

Die Borkumer Sportler zeigten an diesem Wochenende sehr gute Leistungen und sind bestätigt worden, dass sie in der Region Ostfriesland mit den anderen Vereinen sehr gut mithalten können. Es gilt nun die Phase des Trainings zu nutzen, um sich während der Freiluftsaison neuen Herausforderungen zu stellen.

 

Leichtathletik: Ostfriesische Hallen-Meisterschaften 2014

TuS Borkum mit sehr guter Bilanz: Drei Hallen-Ostfrieslandmeister in der Jugend

Nach intensiven Trainingseinheiten in der Halle fuhren nun 16 Kinder der Leichtathletik-Abteilung des TuS Borkum nach Emden zu ihren mit Spannung erwarteten Wettkämpfen. Leider konnte Peer Nabrotzky erkrankt nicht mit dabei sein. Aber über 300 aktive Kids aus 18 Vereinen kämpften dort ab 9:00 Uhr um gute Platzierungen innerhalb ihrer Altersklassen im 60m-Sprint, 800m-Lauf, Kugelstoßen, Hochsprung und in den 4x75m-Staffeln zu erreichen.

Der TuS Borkum war in fast allen Wettbewerben vertreten. Die begleitenden Trainer Mike, der am Sonnabend selbst als Athlet im Kugelstoßen antrat und dort Dritter wurde, Claudia und Manuela, die auch als Wettkampfrichterin eingesetzt war, sowie Marion als fleißige Betreuerin hatten alle Hände voll mit der Koordination der Einsätze, Betreuung und Verpflegung ihrer Athleten zu tun.

Im Sprint erreichten fast alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Insel in den Vorläufen durch erste bzw. zweite Plätze die Zwischenläufe. In der Altersklasse M10 überzeugten Silas Poppinga und Keno Pauly, der schließlich im Finale mit sehr guten 9,96 Sekunden Vierter von 16 Teilnehmern wurde. Jayke Weihs brillierte in allen drei Läufen, gewann in der Altersklasse W10 mit 9,70 Sekunden auch das Finale und stand ganz oben auf dem Siegertreppchen. Die Trainerherzen schlugen vor Freude schneller, denn hier waren 27 Mädchen am Start.

In der Altersklasse M11 zeigte Phil Kasten seine Qualitäten im 800m-Lauf. In der Emder Halle bedeutete dies, etwas mehr als 5 große Runden zu laufen, in so jungen Jahren eine nicht ganz einfach zu bewältigende Aufgabe. Als schnellster aller Borkumer lief er diese Distanz in 3:15,9 Minuten und kam als Vierter von 11 Teilnehmern seiner Altersklasse ins Ziel.

Kilian Weßbecher zeigte in seiner Altersklasse M12, was in ihm steckt, nämlich Kraft. Und so wunderte es kaum, dass er die 3 Kilo-Kugel in seiner Gruppe am weitesten stoßen konnte. Bei 6,38 m hatte er 50 Zentimeter Vorsprung vor dem Zweitplatzierten, und das, obwohl er erst kurz zuvor nach einer Zwangspause wieder zur Trainingsgruppe stoßen konnte. Im Hochsprung wurde er Siebter, hier waren die technischen Defizite in der kurzen Zeit nicht mehr aufzuholen. Es weist aber alles darauf hin, dass Kilian sich zur Sommersaison hin auf jeden Fall enorm steigern wird.

Die Altersklasse M13 wurde von Max Pohlmann, Hauke Specht, Erik Onnen und Jan Müller vertreten. Sie erreichten im Sprint gute Ergebnisse für diese Uhrzeit. Das bedeutete aber, dass im Zwischenlauf zu späterer Stunde eine Steigerung erfolgen musste. Nur Hauke Specht, der im Sommer 2013 schon Ostfrieslandmeister im Vierkampf in der Altersklasse M12 wurde, gelang eine identische Zeit wie im Vorlauf und stand damit im Finale. Dort steigerte er seine Bestzeit dann allerdings auf unter neun Sekunden. Das war wichtig und so wurde er mit 8,95 Sekunden starker Vierter. Diese Platzierung sollte er an diesem Tag abonniert haben, denn er überzeugte auch im Kugelstoßen mit der 3 kg schweren Kugel und einer Weite von 7,95 m und im Hochsprung mit einer Höhe von 1,34 m. Hier wurde Erik mit gleicher Höhe (persönliche Bestleistung) sehr guter Zweiter. Bis dahin zeigte Erik keinen einzigen Fehlversuch. Max konnte den 6. Platz mit einer Höhe von 1,20 m erreichen. Ohne Fußverletzung in der Woche zuvor wäre sicherlich mehr drin gewesen.

Als Highlight einer solchen Leichtathletikveranstaltung gelten traditionsgemäß die Staffeln. Alle Kids laufen vorher aufgeregt, um nicht zu sagen kopflos in der Halle herum, der Geräuschpegel steigt und es scheint, dass die Verantwortlichen alle Mühe haben, dem Chaos in der Halle Herr zu werden, doch es gelingt immer wieder. Auch der TuS Borkum hatte Staffeln gemeldet. Doch die U12-Staffel der Jungen war mit der krankheitsbedingten Absage von Peer leider geplatzt.

Die Staffel MK U14, besetzt mit Hauke, Kilian, Max und Erik, musste nun zuerst antreten. Im Training klappten die Übergaben des Stabs sicher, aber verbunden mit der höheren Schnelligkeit im Wettkampf und der Nervosität, ging leider der Stab gleich beim ersten Wechsel verloren, was aber nicht bedeutete, dass die Jungs aufgaben, im Gegenteil: Alle zeigten höchsten Einsatz und wurden noch beachtliche 6. mit einer herausragenden Zeit, eine Sekunde nur bis zum 2. Platz. Man möchte sich nicht ausmalen, was mit sauberen Wechseln drin gewesen wäre, aber „…hätte, hätte, Fahrradkette!“

Es blieb jetzt noch die U12-Staffel der Mädels mit Kim Tebbens, Jette Weßbecher, Neeltje Fuß und Jayke Weihs anzufeuern. Hier klappten alle Wechsel reibungslos und so konnte die Schlussläuferin mit 2,5 Sekunden Vorsprung diesen 1. Finallauf beenden. Bei der Auswertung der drei Zeitläufe stand fest, dass der TuS Borkum diesen Wettkampf bei der Teilnahme von 10 weiteren Staffeln gewonnen hatte, eine Zehntel Sekunde vor den Zweitplatzierten aus Norden. Das war knapp!

 

Die Bilanz dieser Meisterschaften fällt super aus: Alle Kids gaben ihr Möglichstes, auch die hier nicht explizit Genannten. Es gab eine Reihe von sehr guten 5. bis 7. Plätze, alle hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Wer Interesse an allen Ergebnissen hat, kann auf die offizielle Seite der deutschen Leichtathleten gehen:

http://ladv.de/ergebnisse/14714/30.-Ostfriesiesche-Hallenmeisterschaft-der-Region-Ergebnisliste-Emden-2014.htm

 

Deutscher Leichtathletik-Nachwuchs urlaubt mit Familie auf Borkum
Der U18-WM-Teilnehmer Florian Lickteig bleibt zwei Wochen, erholt sich und genießt Luft und Meer.
Florian Lickteig ist vor allem Hürdenläufer über die Distanz von 110 Meter, springt um die 6,60 m weit, wirft aber auch die Kugel um die 16 m und schleudert den 1,5 kg schweren Diskus sicher über 52 m. Mit seinen Leistungen ist er unter anderem schon mit 15 Jahren deutscher Jugendmeister im Blockkampf geworden. Seit Jahren kommt die Familie nach Borkum, um den Sohn auf Wettkämpfe vorzubereiten. Vater und Sohn nutzen dabei die Anlage an der Inselschule und haben zusätzlich noch Zeit und Lust, den Borkumer Leichtathletik-Kids und Trainern die verschiedenen Techniken näherzubringen. Sie vermitteln diese mit spürbarer Freude, was alle jedes Mal begeistert und deshalb auch fleißig die Daumen drücken, wenn ein entscheidender Wettkampf für Florian ansteht.
Qualifikation zur U18-WM in Donetzk
Florian hatte im Juli nervenstark seine allerletzte Chance genutzt, das großes Saisonziel zu erreichen: Bei der Jugend-Gala in Schweinfurt verbesserte der Leichtathlet vom Turnverein Dudenhofen in Rheinland-Pfalz seine bisherige Bestmarke im 110-MeterHürdensprint von 13,91 Sekunden. Schon im Vorlauf hatten Florian und sein Trainer und Vater Thomas damit Grund zum Jubeln: Endlich war das Wetter warm und trocken. Mit 13,88 Sekunden blieb er erstmals unter der vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) geforderten Norm von 13,90 Sekunden. Im Endlauf steigerte der 17Jährige den Rheinland-Pfalz-Rekord auf herausragende 13,65 Sekunden.und qualifizierte sich für die U18-Weltmeisterschaften Mitte Juli in Donetsk (Ukraine). Die Berufung ins WM-Team war für ihn der verdiente Lohn. Auf Florian warteten nun aufregende Tage im Kreis der U18-Nationalmannschaft.
Teilnahme an der U18-WM
Am 11. Juli war es soweit: Am Vormittag qualifizierte sich Florian im 3. von 6 Vorläufen mit einer vom Gegenwind beeinflussten Zeit von 14.07 Sekunden als Zweitplatzierter hauchdünn direkt für das Halbfinale, welches am nächsten Tag stattfinden sollte. Die Nervosität bei Dominique und Manuela beim gemeinsamen Livestream in der Schule war kaum zu überbieten. Als die Auswertung des Zielfotos die Platzierung bestätigte, war lauter Jubel zu hören.
Im Halbfinale konnte sich Florian leider mit der Zeit von 14,12 nicht weiter qualifizieren. Schon vor der 1. Hürde unterlief ihm ein Fehler und nun musste er mit mehr Risiko die Hürden überqueren, um überhaupt noch eine Chance aufs Weiterkommen zu haben. Er touchierte dabei eine Hürde derart, dass sie fiel, er ins Straucheln geriet und seinen Rückstand nicht mehr aufholen konnte. Schade!Der spätere Sieger Jaheel Hyde aus Jamaika schaffte den Hürdensprint im Finale in herausragenden 13,13 Sekunden.
Für Florian könnte die Teilnahme an diesem Wettkampf die Weichen für die nächsten Jahre stellen. Wichtig ist dabei nicht immer die gewonnene Medaille. Er hatte die Chance, Erfahrungen zu sammeln und einen ersten internationalen Wettkampf zu bestreiten. Und das ist ein wichtiger Schritt, um in späteren Jahren vor großer Kulisse große Leistungen zu erbringen, wie auch schon viele andere große Sportler vor ihm.
Die Borkumer Leichtathleten freuen sich, so einen großartigen Nachwuchsathleten wieder auf der Insel begrüßen zu können. Die Kids warten schon gespannt aufs erste Training.